Geschichte

Name, Entstehung, Eckdaten

Alterswil wird erstmals schriftlich 1148 als Alterihcwilere (FRB I 426), 1228 in der latinisierten Form Villar altri (FRB II 92) erwähnt. Entgegen der früheren Namenforschung, die die Siedlung wegen der irreleitenden lateinischen Gelehrtenform für römisch hielt (lat. villa = Gutshof, altri = des anderen), ist Alterswil wahrscheinlich eine alemannische Gründung etwa aus dem 8./9. Jh. Der Name setzt sich zusammen aus dem althochdeutschen Personennamen Alther/Altarich + Genitiv-s und dem Suffix -wil (d.h. Hof). Alterswil ist also ursprünglich der Hof des Alther bzw. Altarich. Alterswil gehörte einst als Juchschrot zur grossen Pfarrgemeinde Tafers und damit zur Alten Landschaft. Politische Gemeinde wurde Alterswil 1831/32, als die vier Schrote der Pfarrgemeinde Tafers zu selbständigen Gemeinden erklärt wurden. Aus dem Juchschrot wurde so die Gemeinde Alterswil. Die 1726 errichtete Kaplanei leitete die Gründung einer eigenen Pfarrei ein. Diese entstand 1885/94 durch die Abtrennung von der alten Pfarrei Tafers. Ab 1999 gehören die reformierten Einwohner der Gemeinde zur evangelisch-reformierten Kirchgemeinde St. Antoni.